3 Resonanz


Resonanz

* * *

Re|so|nanz [rezo'nants̮], die; -, -en:
1. (Physik, Musik) Mitschwingen oder Mittönen eines Körpers mit einem anderen:
die Resonanz des Instruments ist schlecht; Resonanz erzeugen.
Syn.: Widerhall.
2. durch etwas hervorgerufene Diskussionen, Äußerungen, Reaktionen:
die Resonanz auf diesen Vorschlag war schwach; etwas findet Resonanz, stößt auf Resonanz.
Syn.: Beifall, Echo, Widerhall, Zustimmung.

* * *

Re|so|nạnz 〈f. 20
1. 〈Phys.〉 Mitschwingen, Mittönen eines Körpers durch auf ihn einwirkende Schwingungen gleicher Wellenlänge (kann beim ungebremsten Anwachsen zur Resonanzkatastrophe führen)
2. 〈Chem.〉 das Hin- u. Herschwingen von Elektronen innerhalb von ungesättigten Molekülen; Sy Mesomerie
3. 〈fig.〉 Widerhall, Anklang
● (mit einem Bericht, Vorschlag usw.) keine \Resonanz finden 〈fig.〉 [<lat. resonantia „Widerhall“; zu resonare „einen Widerhall geben“]

* * *

Re|so|nạnz [gleichbed. frz. résonance (slat. resonantia = Widerhall, Echo)], die; -, -en:
1) in der Chemie bes. im angloamer. Sprachbereich dem älteren gleichbed. Begriff Mesomerie vorgezogene Bez., auch in Zus. u. Fügungen wie Resonanzeffekt oder R-Effekt ( M-Effekt), resonanzstabilisiert, Resonanzenergie, Resonanzhybrid;
2) in Physik u. Technik Bez. für das Mitschwingen eines schwingungsfähigen Systems unter Einwirkung periodisch einwirkender Kräfte, deren Frequenz gleich oder nahezu gleich einer Eigenfrequenz (R.-Frequenz) des Systems ist. Die Phänomene der Resonanzabsorption bilden die Grundlage für mehrere spektroskopische Arbeitstechniken, z. B. RIS u. EPR-, NMR-, NQR-, ICR- u. Mößbauer-Spektroskopie;
3) in der Elementarteilchenphysik bezeichnet man als R. kurzlebige (10‒23s) Zustände bei Hadronen (Massenresonanzen).

* * *

Re|so|nạnz , die; -, -en [(frz. résonance <) spätlat. resonantia = Widerhall, zu lat. resonare, resonieren]:
1. (Physik, Musik) das Mitschwingen, -tönen eines Körpers in der Schwingung eines anderen Körpers:
R. erzeugen;
das Instrument hat keine gute R.
2. (bildungsspr.) Gesamtheit der Diskussionen, Äußerungen, Reaktionen, die durch etw. hervorgerufen worden sind u. sich darauf beziehen; Widerhall, Zustimmung:
die R. auf diesen Vorschlag war schwach;
R. finden;
auf R. stoßen.

* * *

I
Resonạnz
 
[französisch résonance, von spätlateinisch resonantia »Widerhall«] die, -/-en,  
 1) bildungssprachlich für: Widerhall, Wirkung, Anklang.
 
 2) Astronomie: Besonderheit bei der gravitativen Wechselwirkung zwischen Himmelskörpern, wenn 1) eine Kommensurabilität der Umlaufzeiten zweier Himmelskörper um einen dritten besteht, was zu periodischen Bahnstörungen führt, oder wenn 2) ein durch kleine ganze Zahlen darstellbares Verhältnis der Rotationsperiode eines Himmelskörpers zu seiner Umlaufzeit um einen anderen existiert; eine Umlauf-Rotationsresonanz besteht u. a. bei der gebundenen Rotation.
 
 3) Chemie: die Mesomerie.
 
 4) Physik: 1) ursprünglich das Mitklingen, allgemein das Mitschwingen eines schwingungsfähigen physikalischen Systems (Resonator), wenn es durch eine äußere periodische Kraft mit einer Frequenz (Resonanzfrequenz) erregt wird, die einer Eigenfrequenz des Systems gleich oder nahezu gleich ist (Eigenschwingung). Bei der Erregung mit der Resonanzfrequenz hat die erzwungene Schwingung eine Phasenverschiebung von π / 2 gegenüber der erregenden Schwingung. In schwach gedämpften Systemen können Resonanzen auch bei geringer Erregungsleistung und/oder schwacher Kopplung an ein (anderes) schwingendes System auftreten und bis zur Selbstzerstörung des Resonators führen (Resonanzkatastrophe). Resonanzen treten in vielen Gebieten der Natur und der Technik auf. Bei manchen Anwendungen sucht man sie zu vermeiden (z. B. Motoren und die meisten Maschinen, Bauwerke), in anderen sind sie erwünscht (z. B. Rüttelgeräte und Schwingkreise). Die Klangerzeugung vieler Musikinstrumente und der menschlichen Stimme beruht auf Resonanzwirkungen im weiteren Sinn (z. B. die schwingende Luftsäule in Blasinstrumenten oder der Resonanzboden beim Klavier).
 
2) Man spricht von Resonanz, wenn Atome, die durch Einstrahlung einer elektromagnetischen Strahlung bestimmter Frequenz in einen Anregungszustand gebracht wurden, wieder Strahlung der gleichen Frequenz abstrahlen (Resonanzstrahlung, Resonanzfluoreszenz), wobei die Atome in ihren Grundzustand zurückkehren. - Weil bei der Anregung für einen Frequenzbereich, der dem Abstand zweier Energieniveaus entspricht (einsteinsches Gesetz), eine charakteristische Überhöhung des Wirkungsquerschnitts auftritt, werden in der Atom-, Kern- und Elementarteilchenphysik in einem übertragenen Sinne die in Abhängigkeit von der Energie (beziehungsweise der Frequenz) der einfallenden Strahlung auftretenden, mehr oder weniger scharfen Überhöhungen des Wirkungsquerschnitts von Reaktionen als Resonanz bezeichnet. Die Halbwertsbreite solcher Resonanzen ist aufgrund der heisenbergschen Unschärferelation mit der mittleren Lebensdauer des betreffenden Anregungszustands verbunden. In hochenergetischen Stoßexperimenten auftretende derartige Resonanzen können auch als kurzlebige Elementarteilchen gedeutet werden (Massenresonanzen).
 
 5) Quantenmechanik: eine bei quantenmechanischen Systemen mit verschiedenen Zuständen gleicher Energie auftretende Erscheinung: Bei der Aufhebung der Entartung durch eine (schwache) Störung fluktuiert die Energie des Systems zwischen den Zuständen, ähnlich wie bei gekoppelten Pendeln. Diese von W. Heisenberg 1926 bei der quantenmechanischen Behandlung des Heliumatoms eingeführte quantenmechanische Resonanz liefert einen Beitrag zur Gesamtenergie des Systems; sie spielt auch eine wichtige Rolle in der Theorie der chemischen Bindung.
II
Resonanz
 
[lateinisch, wörtlich »Widerhall«], das Mitschwingen eines Körpers in der Schwingung (Grund- oder Obertonbereich) eines anderen Körpers mit dem Ziel der Klangverstärkung und -beeinflussung. Sowohl die menschliche Stimme als auch der Ton der meisten Musikinstrumente bedürfen aufgrund ihrer geringen Grundlautstärke der Resonanzverstärkung. Während unsere Stimme Resonanz durch den Nasen-Rachen-Raum und den Brustkorb erhält, gibt es bei den Instrumenten unterschiedlichste Resonatoren, z. B. das Korpus bei Gitarre und Violine, Rohr und Schalltrichter bei den Blasinstrumenten, den Kessel bei der Pauke, das Resonanzfell bei Trommeln, den Resonanzboden beim Klavier, den Mundraum bei der Maultrommel usw. Die Bedeutung und Wirkung des Resonanzkörpers wird deutlich, wenn man den elektrisch verstärkten Klang einer Akustik-, Halbresonanz- und Brettgitarre miteinander vergleicht. Elektrisch verstärkte und elektronische Instrumente können auf das natürliche Resonanzprinzip verzichten. Die daraus resultierenden unterschiedlichen Klangfarben werden in der populären Musik heute maximal genutzt.

* * *

Re|so|nạnz, die; -, -en [(frz. résonance <) spätlat. resonantia = Widerhall, zu lat. resonare, ↑resonieren]: 1. (Physik, Musik) das Mitschwingen, -tönen eines Körpers in der Schwingung eines anderen Körpers: R. erzeugen; das Instrument hat keine gute R.; in R. geraten. 2. (bildungsspr.) Diskussion, Äußerungen, Reaktionen, die durch etw. hervorgerufen worden sind u. sich darauf beziehen; Widerhall, Zustimmung: die R. auf diesen Vorschlag war schwach; [eine große, positive] R. finden; Beide Filme ... erzielten beim Publikum ... nicht die erhoffte R. (Szene 8, 1984, 47); auf R. stoßen; ohne jede R.; Die Kosten für den Sozialberater machen sich bezahlt. Das sei nicht nur an der positiven R. der Mitarbeiter abzulesen, sondern auch an dem besseren Arbeitsklima (Zeit 22. 4. 99, 38).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Resonanz — (lateinisch resonare „widerhallen“) bezeichnet: in der Physik und Technik die Übereinstimmung der Frequenz einer Anregung mit einer Resonanzfrequenz, siehe Resonanz (Physik) in der Astronomie das rationalzahlige Verhältnis der Umlaufzeiten zweier …   Deutsch Wikipedia

  • Resonanz — »Widerhall; Mitschwingen, Mittönen«, beachte besonders die Zusammensetzung »Resonanzboden«: Das Fremdwort wurde im 15. Jh. aus spätlat. resonantia »Widerschall, Widerhall« entlehnt. Dies gehört zu lat. re sonare »wieder ertönen; widerhallen«,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Resonanz — is the annual intra college cultural festival of Netaji Subhas Institute of Technology (NSIT), Delhi University.It is held around September every year in the college campus …   Wikipedia

  • Resonanz — (v. lat.), der Nachklang, Forthall eines Klanges, d.i. das fast gleichzeitige Mitschwingen u. Mitklingen einer, von den Schallwellen anderer bereits in Schwingungen versetzter Körper getroffenen, meist flüssigen od. festen Körperfläche, wodurch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Resonánz — (lat.), das Mittönen eines Körpers beim Erklingen des ihm eigentümlichen Tones. Wird von zwei nebeneinander ausgespannten Saiten die eine angeschlagen, so tönt auch die andre mit, wenn beide gleich gestimmt sind; sie bleibt dagegen stumm, wenn… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Resonánz — (lat.), Nachklang, durch Mitschwingen eines elastischen festen Körpers (dünne Holzplatte bei Saiteninstrumenten, Resonanzboden) hervorgebrachte Klangverstärkung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Resonanz — Resonanz, der Nachhall eines durch die Schwingungen eines angespannten Körpers hervorgebrachten Tones. So befördert z. B. der Resonanzboden bei Instrumenten das Nachhallen der Töne und gibt denselben Stärke und Umfang …   Damen Conversations Lexikon

  • Resonanz — d.h. Wiedertönung, das Forttönen eines Klangs, das entweder durch die Mitvibration anderer fester Körper mit dem eigentlich tönenden Körper od. durch Zurückwerfen der Schallwellen entsteht. Ein solcher mitvibrirender und den Ton verstärkt… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Resonanz — (f) eng resonance …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Resonanz — Sf Mitschwingen, Mittönen, Reaktion erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. résonance, dieses aus l. resonantia Widerhall , zu l. resonāre widerhallen, ertönen , zu l. sonāre tönen, schallen und l. re , zu l. sonus m. Schall, Ton,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.